Gerade ist das „Zweite Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite“ verabschiedet worden. Dadurch sollen im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie mehr Tests möglich und die Gesundheitsämter gestärkt werden. Auch die die Meldepflichten werden ausgeweitet.
Die Flächendesinfektion ist eine wichtige Maßnahme der Infektionsprophylaxe, auch und gerade in Zeiten der Coronavirus-Pandemie.
Nach dem Auftreten von COVID-19-Fällen in China konnte anhand der Fallstatistik der Johns-Hopkins-University beobachtet werden, wie der Virus auf der ganze Welt verbreitet wurde. Nur wenige Staaten können, wie die Cookinseln, behaupten "Wir sind Corona-freie Zone!". Die globalen Infektionsketten sind kaum vollständig nachzuvollziehen.
„Social distancing“ und der Hashtag „Wir bleiben zu Hause“ sind momentan in aller Munde. Sie machen vor allem deutlich, woran es im Ernstfall liegt, ob Infektionswellen, Epidemien oder Ausbrüche glimpflich verlaufen oder ob eine hohe Zahl an Infektionen auftritt: an unser aller Verhalten.
Die Effektivität der Händedesinfektion wird neben der Ausführung und der Compliance durch die Wirksamkeit des eingesetzten Desinfektionsmittels und den Hautpflegezustand bestimmt. Händedesinfektion – die wichtigste Basismaßnahme der Infektionsverhütung.