Das Gesundheitswesen steht stets stark im Fokus, jeder mutmaßliche Hygieneskandal
wird von der Presse aufgegriffen. „Rost an Instrumenten“ ist eine griffige
Schlagzeile, die Thematik ist aber vielschichtig.
Die Notwendigkeit des Einsatzes von sterilen zahnärztlichen Instrumenten ist nach dem Stand von Wissenschaft und Technik (nach den Empfehlungen
der KRINKO) gegeben, wenn diese die Schleimhaut bestimmungsgemäß verletzen oder Wunden zweckbestimmt berühren. Ein weiteres, allerdings nicht unumstrittenes Differenzierungskriterium ist die Frage,
Hygiene ist mehr!
Hygiene und Infektionsverhütung als Basis einer guten Medizin – auch in der Zahnarztpraxis.
Die Desinfektion und Reinigung von Händen und Flächen, die korrekte Aufbereitung von Instrumenten ist notwendige Voraussetzung für einen ordnungsgemäßen Betrieb der Praxis – zum Schutz von Mitarbeitern und Patienten.
Fortbildung
Teil 6: Sichtkontrolle, Pflege und Funktionskontrolle von speziellen Dentalinstrumenten
Gerhard Kirmse, Ute Wurmstich