Wasser erfüllt verschiedene Funktionen im Aufbereitungsprozess und hat erheblichen Einfluss auf das Aufbereitungsergebnis und die Werterhaltung der Medizinprodukte. Auch qualitativ hochwertiges Trinkwasser ist nicht steril und kann sich durch natürlich vorkommende Mineralien nachteilig auf die Medizinprodukte auswirken (z.B. Verfärbungen, Ablagerungen, Rost). Auf die Qualität des Trinkwassers ist insbesondere bei der Schlussspülung zu achten.
Wenn Sie das Wort „Hygiene“ hören – woran denken Sie dann im ersten Augenblick?
„Neulich“ ist in meinem Beispiel ersetzbar mit „immer wieder“! Denn immer wieder haben wir im Praxisalltag mit Herstellerangaben und Aufbereitungshinweisen zu tun, die weder die erforderlichen Angaben erfüllen noch umsetzbar sind.
Das Gesundheitswesen steht stets stark im Fokus, jeder mutmaßliche Hygieneskandal
wird von der Presse aufgegriffen. „Rost an Instrumenten“ ist eine griffige
Schlagzeile, die Thematik ist aber vielschichtig.
Die Notwendigkeit des Einsatzes von sterilen zahnärztlichen Instrumenten ist nach dem Stand von Wissenschaft und Technik (nach den Empfehlungen
der KRINKO) gegeben, wenn diese die Schleimhaut bestimmungsgemäß verletzen oder Wunden zweckbestimmt berühren. Ein weiteres, allerdings nicht unumstrittenes Differenzierungskriterium ist die Frage,
Fortbildung
Teil 6: Sichtkontrolle, Pflege und Funktionskontrolle von speziellen Dentalinstrumenten
Gerhard Kirmse, Ute Wurmstich