Vorlage zur Erstellung eines COVID-19-Krankenhaus-Pandemieplans

© iStock.com/narvikk

© iStock.com/narvikk

Vorlage zur Erstellung eines COVID-19-Krankenhaus-Pandemieplans

Dr. Thomas Kienbaum 

Bei COVID-19 handelt es sich um eine respiratorisch leicht von Mensch-zu-Mensch übertragbare virale Krankheit, die bislang bei einem größeren Teil der Betroffenen außerhalb Chinas zu leichten Symptomen wie Schnupfen, Husten, allgemeiner Abgeschlagenheit mit oder ohne Fieber führt. Ein Teil der Patienten erkrankt allerdings schwer und insbesondere ältere Menschen bzw. solche mit vorbestehenden Grunderkrankungen können an COVID-19 versterben [1]. 

Das Risiko für nosokomiale Infektionen wird hoch eingeschätzt:

  • In vielen Fällen sind sowohl bei Patienten, Besuchern als auch beim Personal Verläufe ohne /mit nur wenigen Symptomen zu erwarten,
  • der Erreger ist sehr leicht auf andere Personen übertragbar und
  • im Krankenhaus werden oft Patienten versorgt, die aufgrund ihres Alters oder der vorhandenen Grunderkrankungen ein deutlich höheres Risiko für einen schweren Verlauf der Erkrankung COVID-19 haben.

 Aus krankenhaushygienischer Sicht ist es erforderlich,

  • vor dem Zutritt der Patienten ins Krankenhaus das Risiko bzgl. einer COVID-19-Infektiosität einzuschätzen,
  • Patienten mit einem entsprechenden Risiko sofort einen Mund-Nasen-Schutz aufsetzen zu lassen und sie - von anderen Personen getrennt - in einen abgeschotteten Untersuchungsbereich zu bringen,
  • dort unter Isolierungsbedingungen die diagnostische Abklärung vorzunehmen,
  • wenn es medizinisch vertretbar ist, unbedingt eine ambulante Weiterversorgung anzustreben, um das Risiko für nosokomiale Infektionen nicht unnötig zu erhöhen und
  • bei stationärer Aufnahme auf eine permanente strikte Einhaltung der Hygienevorgaben der erweiterten Schutzmaßnahmen mit Isolierung zu achten.

Bei einer Pandemie kann es zu einer Überlastung der Gesundheitsversorgungssysteme, so auch der Krankenhäuser, kommen. In diesem Dokument wird ein Vorschlag zur Gliederung des Pandemieplans gemacht. Diese Unterlagen sollen dabei helfen, sich im Krankenhaus auf ein solches Szenario einzustellen und – wenn es dann eintreten sollte – einen möglichst geordneten Ablauf zu ermöglichen mit

  • Sicherstellung der Patientenversorgung
  • Gewährleistung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes der Mitarbeiter und
  • Einhaltung der internen Hygienevorgaben zur Vermeidung nosokomialer Infektionen.

Dabei wird der Schwerpunkt in diesem Plan nicht auf das bei Infektionskrankheiten erforderliche Hygienemanagement gelegt – dies sollte in den Krankenhäusern generell etabliert sein und gut funktionieren – sondern auf die Erfordernisse eines effektiven Krisenmanagements.


Hinweis: Aufgrund der Eilbedürftigkeit in der aktuellen Krisensituation wurden diese Materialien hier schnellstmöglich bereitgestellt. Sie wurden unter hohem Zeitdruck erstellt, so dass eine interdisziplinäre Abstimmung nicht durchgeführt werden konnte und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Der am Ende enthaltene Haftungsausschluss ist integraler Bestandteil dieses Dokuments. 

Laden Sie hier den Artikel herunter.

Laden Sie hier die Anlagen zum Artikel herunter.


Aufgrund der aktuellen Situation soll es ermöglicht werden, die Dokumente an die Gegebenheiten und Erfordernisse der eigenen Einrichtung anzupassen. Sie können dazu im Acrobat Reader die „Ausfüllen und Unterschreiben“-Funktion aktivieren. Sollten Sie die Dokumente im Word-Format benötigen, wenden Sie sich bitte an newsletter@mhp-medien.de


Entscheidend ist die als PDF veröffentlichte Version.

 

Bildquelle: iStock

Tags: Aktuell, COVID-19
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.