Kongressberichte

3. Kasseler Wundsymposium – Plattform für interdisziplinären Austausch
Autorin: Tanja Lamm, Kassel

Mit 280 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Deutschland war das 3. Kasseler Wundsymposium am 7. Juni 2017 im Klinikum Kassel die größte Veranstaltung im Bereich Wunde in Nordhessen. Organisiert von der Klinik für Plastischrekonstruktive, Ästhetische und Handchirurgie und Tanja Lamm (pflegerische Leitung des Wundkompetenzzentrums am Klinikum Kassel) referierten Ärzte und Wundexperten aus ganz Deutschland bei der Fachveranstaltung mit dem Motto „Der Wunde auf der Spur“. Dieses Jahr lag unter anderem ein Schwerpunkt, auf dem Bereich Rechtsmedizin und Kriminalistik. Hier wurde das gegenwärtige Problem „Gewalt in der Pflege“ näher beleuchtet und auf Erkennungsmerkmale, speziell im Wundbereich hingewiesen. Darüber hinaus gab es eine Session zum Thema „Wundinfektion“ im klinischen und im ambulanten Bereich, sowie die neuesten Therapiekonzepte und Behandlungsstrategien vorgestellt.

Eine große Industrieausstellung mit mehr als 15 Ausstellern und einem „Hands On Praxisworkshop“ rundete die Veranstaltung ab. Das Kasseler Wundsymposium ist nach nun dreijähriger Veranstaltung als Plattform zum interdisziplinären Austausch zwischen Wundexperten und Fachpflegekräften etabliert, um neueste Forschungserkenntnisse zu erörtern und die Versorgung chronischer Wunden weiter zu professionalisieren. 

 

6. Ulmer Wundtag des Häussler-Forums in Neu-Ulm
Autor: Roland Schütter, Ulm

„Brennpunkt Wunde – Vision oder Mission“, lautete das diesjährige Thema mit dem sich über 300 Fachleute aus dem regionalen Gesundheitswesen am Mittwoch, den 21. Juni einen Tag lang beschäftigten. Neun qualifizierte Fachreferenten waren mit ihnen im Dialog, transportierten Fachwissen, diskutierten und zeigten neue Trends auf. Neu war diesmal das Tagungspräsidium, welches aus Ida Verheyen-Cronau (Leiterin der Zertifizierungsstelle des ICW e. V.), Dr. Johannes Link (Facharzt für Chirurgie, Klinik für Herz-, Thorax und Gefäßchirurgie der Universität Ulm) sowie Prof. Dr. Michael Denkinger (Chefarzt und ärztlicher Leiter der Agaplesion Bethesda Klinik Ulm) bestand.

Die praxisnah vermittelten Eindrücke, in Verbindung mit einer brillanten Moderation, haben auch dieses Jahr für einen gelungenen Wundkongress mit Spitzenbewertungen der Teilnehmer gesorgt. Häussler-Geschäftsführer Hans-Peter Dahlmann sowie die Leiterin des Forums, Daniela Schuster, begrüßten die Seminarteilnehmer im Edwin-Scharff-Haus.

Schuster: „Bei aller Ganzheitlichkeit gehe es darum, an solch einem Tag einzelne Aspekte zu betrachten, Impulse mit nach Hause zu nehmen und das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren, dem Patienten mehr Lebensqualität zu ermöglichen.“ Hans-Peter Dahlmann: „Es ist unser Auftrag, dem Patienten das Gefühl von Sicherheit und Wohlbefinden zu geben. Immer steht das Individuum im Vordergrund unseres Handelns.“ ....

Den gesamten Artikel finden Sie hier: WM_0417_Veranstaltungen (565 KB)

 

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.