Gewissheit über die Richtung, Unsicherheit über das Tempo!

© Wayne Spencer

© Wayne Spencer

von Wayne Spencer, Herausgeber ZENTRALSTERILISATION

 

Diese Woche habe ich die kühne (oder manche würden sagen: törichte) Entscheidung getroffen, dass mein nächstes Auto ein elektrisches Modell sein wird. Wie Leser dieser Zeitschrift aus früheren Editorials wissen, bin ich ein Technikfreak und oft ein früher Nutzer von neuen elektronischen Errungenschaften, die auf den Markt kommen, also der Traumkunde eines Verkäufers von Gadgets. Als ich mich über meinen Kauf informierte, war ich erstaunt über die technologischen Fortschritte beim Autodesign und insbesondere über das Verhältnis zwischen Batterieleistung und Batteriekosten.

Das brachte mich dazu, über unsere eigene Branche nachzudenken und darüber, ob wir ähnliche Fortschritte und Veränderungen erleben würden. Ein Bereich, in dem die meisten von uns in der Aufbereitungsbranche technologische Veränderungen erlebt haben, ist der Bereich der Robotik. Die robotergestützte Chirurgie hat sich seit den Prototypen der späten 1980er Jahre enorm weiterentwickelt, und in den letzten 21 Jahren haben wir aufgrund der ebenfalls sinkenden Technologiekosten eine Masseneinführung erlebt. Früher gab es nur ein sehr enges chirurgisches Anwendungsfeld, aber heute gibt es auch robotergestützte Diagnosegeräte, z.B. für die minimal invasive periphere Lungenbiopsie.

Man kann argumentieren, dass es Ähnlichkeiten zwischen der Innovation von Elektroautos und der Entwicklung medizinischer Geräte gibt, da sich weder das Auto noch das Gerät allein entwickeln können. Damit sich das Elektroauto durchsetzen kann, müssen auch die Infrastruktur und die Technologie zum Aufladen des Autos verbessert werden. Die Ladetechnologie (wenn auch nicht die Verfügbarkeit von Ladestationen) wird immer besser, und vor kurzem wurden die ersten Autos mit 800-Volt-Ladekapazität auf den Markt gebracht. Dadurch werden sich die Ladezeiten drastisch verkürzen, so dass eine 80-prozentige Aufladung fast so schnell möglich sein wird wie das Tanken von Dieselkraftstoff. Mit weiteren Fortschritten bei robotergestützten medizinischen Geräten müssen wir auch Fortschritte in der Wiederaufbereitungstechnologie sehen. Wir haben in dieser Ausgabe einen Artikel über die Wiederaufbereitung dieser Instrumente und darüber, wie die Konstrukteure solcher Instrumente die Wiederaufbereitung im Voraus berücksichtigen sollten; aber das ist das Minimum, das wir erwarten sollten. Leider gibt es immer noch zu viele Entwicklungen, die ohne Berücksichtigung der verfügbaren Aufbereitungstechnologie erfolgen.
Niemand will die klinische Innovation aufhalten, aber die Aufbereitungsinnovation muss sicherlich mit ihr einhergehen. Als Tesla seine ersten reinen Elektroautos auf den Markt brachte, erkannte man, dass die Möglichkeit, sie schnell und einfach aufzuladen, ein Schlüsselfaktor für ihre Akzeptanz sein würde. Die Firma unternahm daher den mutigen Schritt, gleichzeitig eine entsprechende Ladeinfrastruktur zu entwickeln. Die von ihnen entwickelte Lösung war dem bestehenden Ladenetz ebenso weit voraus wie die Autos selbst. In Anbetracht der Tatsache, dass die Wiederaufbereitung eines wiederverwendbaren Medizinprodukts für die Sicherheit (und in vielen Fällen auch für die Leistung) des Produkts ebenso entscheidend ist wie das Design und Machart selbst, müssen die Hersteller möglicherweise ähnliche mutige Schritte unternehmen.

ZT-NL-BannerWA5YtZtDxDoIA2

 

Eine weitere Ähnlichkeit besteht darin, dass beide Bereiche stark reguliert sind. In einem kürzlich veröffentlichten Papier der britischen Energieregulierungsbehörde OFGEM heißt es, dass der für den Energiesektor geltende Rechtsrahmen nicht ausdrücklich für Elektrofahrzeuge konzipiert wurde. Ähnliches gilt für die Regulierung von Medizinprodukten und die damit verbundenen technologischen Veränderungen, wie Robotik und 3D-Druck.

Können unsere Vorschriften und Innovationen Hand in Hand gehen? Stellen Sie sich meine Enttäuschung vor, als die britische Behörde für die Regulierung von Medizinprodukten, die MHRA, im Oktober letzten Jahres ankündigte, dass Großbritannien nach dem Brexit an den bestehenden britischen Vorschriften für Medizinprodukte aus dem Jahr 2002 festhalten würde, die auf einer Richtlinie aus dem Jahr 1993 basieren. Im Jahr 1993 gab es keine medizinischen Roboter in Krankenhäusern, keine medizinischen Apps und nur wenige Mobiltelefone (und schon gar keine, die eine App ausführen konnten). Die technische Landschaft war eine ganz andere.

Vielleicht gibt es Licht am Ende des Tunnels. Diesen Monat kündigte die MHRA eine Konsultation über die künftige Regulierung von Medizinprodukten im Vereinigten Königreich an. Die Konsultation ist auf der Website der britischen Regierung verfügbar. In der Zusammenfassung heißt es, dass das Ziel darin besteht, die Gesundheit der Patienten zu schützen und zu verbessern, indem durch eine verhältnismäßige, datengestützte Bewertung von Risiken und Nutzen der frühestmögliche Zugang zu sicheren, wirksamen und innovativen Medizinprodukten und eine qualitativ hochwertige Versorgung mit diesen ermöglicht wird. Die Aufnahme des Begriffs „innovativ“ beruhigt mich zumindest ein wenig.

Bitte beteiligen Sie sich an der Konsultation und lassen Sie uns auch bei der Wiederaufbereitung für Innovation werben. Wenn wir die fortschrittlichen Medizinprodukte der Zukunft sicher und adäquat aufbereiten wollen, brauchen wir eine angemessene Regulierung und ein ebenso fortschrittliches Vorgehen bei der Technologie für die Wiederaufbereitung.

 


++ Das Editorial erschien in der ZENTRALSTERILISATION 5.2021 ++

 

Steri-Wissens-Check-600x300px

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
NEU
ZT 05/2021: Reprocessing und RobotiK
ZT 05/2021: AEMP und Robotik  
ZENTRALSTERILISATION 05/2021
16,50 €
Zentralsterilisation (Abonnement)
Jahresabonnement 
Zentralsterilisation (Abonnement)
93,90 €
STERI Update Okt. 2020 – ZENTRALSTERILISATION
STERI Update Okt. 2020 
STERI Update Okt. 2020 – ZENTRALSTERILISATION
15,90 €
STERI Spezialreport "Aufbereitung von Explantaten" pdf-Ausgabe
Aufbereitung von Explantaten 
STERI Spezialreport "Aufbereitung von...
6,99 €
STERI Spezialreport "Reiniger" pdf-Ausgabe
STERI Spezialreport: Reiniger 
STERI Spezialreport "Reiniger" pdf-Ausgabe
6,99 €