Der diesjährige Fachkongress zur Aufbereitung von Medizinprodukten der DGSV e.V. fand vom 2.–4. Oktober an gewohntem Ort im Esperanto-Kongresszentrum in Fulda statt. Mit über 1000 Teilnehmern und 32 Fachvorträgen stellte die Veranstaltung einen neuen Rekord auf.
Inhalt und Auszüge aus HYGIENE & MEDIZIN Ausgabe 11/2019.
Inhalt und Auszüge der HYGIENE & MEDIZIN Ausgabe 10/2019
Die aktuellen Forderungen des Gesundheitsministeriums zur Einführung einer Impfpflicht haben das Thema der Masern und ihrer möglichen Komplikationen wieder stark ins öffentliche Bewusstsein gerückt. In den letzten Jahren wurde in Deutschland immer wieder über unerwartete Masernausbrüche berichtet. Einer der größten Ausbrüche fand zwischen Oktober 2014 und August 2015 in Berlin statt. Er umfasste insgesamt mehr als 1.200 Erkrankte.
In der Kardiologie und Angiologie werden Katheter zu diagnostischen (z.B. Gefäßdarstellungen) und therapeutischen Zwecken (z.B. Dehnungsbehandlungen, Einbringen von Stents und Verschlusssystemen im Herzen und in Gefäßen, Herzklappen) eingesetzt.
Die Arbeitsgruppe (AG) „Angewandte Hygiene“ der Desinfektionsmittelkommission des VAH hat in der in der Zeitschrift „Hygiene und Medizin“ [Hyg Med 44 (2019): 9-18] erschienenen überarbeiteten Version ihres Artikels zur „Aufbereitung von Ultraschallsonden mit Schleimhautkontakt“ darauf hingewiesen, dass ihre Mitteilung „… die Meinung der Autorengruppe, aber nicht notwendigerweise der Desinfektionsmittel-Kommission (DMK)“ wiedergibt. Als eines der Mitglieder der DMK, die dieser Mitteilung in dieser Form nicht zugestimmt haben, habe ich hiermit die von der AG geäußerte Anregung zur Diskussion aufgegriffen.
Vielen Dank für die Anregung, das Thema Aufbereitung von Ultraschallsonden mit Schleimhautkontakt zu diskutieren. Gerne nehmen wir diese Einladung an und stellen folgende Kernpunkte zur Diskussion:
Das diesjährige Forum Hygiene und Infektiologie des Labor Dr. Limbach und Kollegen in Mannheim stand unter dem Motto „Von der Theorie in die Praxis“. Mannigfaltig sind die Gesetze, Empfehlungen, DIN-Normen, Leitlinien und andere Vorgaben, die durch die Mitarbeiter im Gesundheitswesen in unterschiedlichem Maße verbindlich zu beachten und zu befolgen sind. Nicht immer ist es ganz leicht, diese „theoretischen Abhandlungen“ in die Praxis umzusetzen.
Im Jahr 2017 startete das sektorenübergreifende Qualitätssicherungsverfahren zur Vermeidung nosokomialer Infektionen – postoperativer Wundinfektionen [1]. Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) überprüft die Qualität der Maßnahmen ambulanter und stationärer Leistungserbringer.
Background: It has been discussed for a long time whether drinking water is an adequate medium for the irrigation of wounds. With regard to the legal basis and the data, it should be examined in this paper, whether and in which cases drinking water can be an adequate irrigation fluid for wounds.
Die Therapie und die Prävention von Wundinfektionen mit Antiseptika haben aufgrund der Resistenzentwicklung gegen Antibiotika, der Risiken allergischer und anaphylaktischer Nebenwirkungen bei topischer Anwendung von Antibiotika und der Verfügbarkeit hoch wirksamer gut verträglicher Antiseptika ohne diese Risiken eine Renaissance erlebt.
Leserbrief von Ursula Göbel, Chemnitz, zum HYGIENE_letter 5/2019: Wie werden die Screening-Empfehlungen der KRINKO beachtet?
Tags: MRE, MRSA, 4MRGN, Politik
1 von 5