Am 8.11.2019 fand der 14. Mainzer Hygiene- und Infektiologietag des Zentrums für Hygiene und Infektionsprävention der Bioscientia im Hilton Hotel in Mainz statt. Wie auch in den Jahren zuvor wurde den über 400 Teilnehmern ein Vortragsprogramm mit breitgefächertem Überblick zu aktuellen hygienischen und infektiologischen Themen geboten.
Mit ca. 130 Teilnehmern fand am 10. Dezember in Berlin das 8. BVMed-Hygieneforum zum Thema Prävention von Krankenhausinfektionen statt.
Delia Strunz vom Fachbereich nosokomiale Infektionen des BVMed eröffnete die Veranstaltung und sprach u.a. über Erhebungen des RKI zu nosokomialen Infektionen. Demnach hat Deutschland mit 3,6% eine geringere nosokomiale Infektionsrate als der EU-Durchschnitt.
Inhalt und Auszüge der HYGIENE & MEDIZIN Ausgabe 12/2019
Die Dezember-Ausgabe der Hygiene & Medizin widmet sich dem Schwerpunkt-Thema Bauhygiene. Hier finden Sie u.a. Beitrag von Dr. Katrin Schwenk, die bauhygienischen Aspekte bei An-, Um- und Neubauten von Krankenhäusern in den Blickpunkt nimmt.
Es werden u.a. häufige Problempunkte aufgeführt, die im Zuge der Baumaßnahmen auftreten können und einige hilfreiche Handreichungen und interessante Forschungsprojekte, wie HYBAU+, vorgestellt.
Der diesjährige Freiburger Hygiene- und Infektiologie-Kongress des Deutschen Beratungszentrums für Hygiene (BZH) fand vom 9. – 11. Oktober traditionell im Konzerthaus Freiburg statt. Vortragende, Besucher und Industrieaussteller aus dem deutschsprachigen In- und Ausland kamen hier wieder zusammen, um sich über aktuelle Entwicklungen zu informieren, sich fortzubilden, Kontakte zu knüpfen und sich auszutauschen.
Der diesjährige Fachkongress zur Aufbereitung von Medizinprodukten der DGSV e.V. fand vom 2.–4. Oktober an gewohntem Ort im Esperanto-Kongresszentrum in Fulda statt. Mit über 1000 Teilnehmern und 32 Fachvorträgen stellte die Veranstaltung einen neuen Rekord auf.
Inhalt und Auszüge aus HYGIENE & MEDIZIN Ausgabe 11/2019.
Inhalt und Auszüge der HYGIENE & MEDIZIN Ausgabe 10/2019
Die aktuellen Forderungen des Gesundheitsministeriums zur Einführung einer Impfpflicht haben das Thema der Masern und ihrer möglichen Komplikationen wieder stark ins öffentliche Bewusstsein gerückt. In den letzten Jahren wurde in Deutschland immer wieder über unerwartete Masernausbrüche berichtet. Einer der größten Ausbrüche fand zwischen Oktober 2014 und August 2015 in Berlin statt. Er umfasste insgesamt mehr als 1.200 Erkrankte.
In der Kardiologie und Angiologie werden Katheter zu diagnostischen (z.B. Gefäßdarstellungen) und therapeutischen Zwecken (z.B. Dehnungsbehandlungen, Einbringen von Stents und Verschlusssystemen im Herzen und in Gefäßen, Herzklappen) eingesetzt.
Die Arbeitsgruppe (AG) „Angewandte Hygiene“ der Desinfektionsmittelkommission des VAH hat in der in der Zeitschrift „Hygiene und Medizin“ [Hyg Med 44 (2019): 9-18] erschienenen überarbeiteten Version ihres Artikels zur „Aufbereitung von Ultraschallsonden mit Schleimhautkontakt“ darauf hingewiesen, dass ihre Mitteilung „… die Meinung der Autorengruppe, aber nicht notwendigerweise der Desinfektionsmittel-Kommission (DMK)“ wiedergibt. Als eines der Mitglieder der DMK, die dieser Mitteilung in dieser Form nicht zugestimmt haben, habe ich hiermit die von der AG geäußerte Anregung zur Diskussion aufgegriffen.
Vielen Dank für die Anregung, das Thema Aufbereitung von Ultraschallsonden mit Schleimhautkontakt zu diskutieren. Gerne nehmen wir diese Einladung an und stellen folgende Kernpunkte zur Diskussion:
1 von 5