Der Film zeigt in genau einer Minute die Gefühlswelt eines Menschen mit chronischen Wunden und sensibilisiert damit - ohne Worte.
Exulzerierende Wunden treten bei 5-10 % aller Menschen mit einer Krebserkrankung auf. Das heißt eine palliative Wundversorgung ist notwendig - hier geht es nicht nur um Abheilung der Wunde, sondern um Lebensqualität.
Adäquate Diagnostik ist unverzichtbar: Es wird geschätzt, dass in Deutschland etwa eine Million Menschen an einer chronischen Wunde unterschiedlichster Genese leiden. Als chronisch werden entsprechend der aktuellen Definition des ICW e. V. Wunden bezeichnet, die nach acht Wochen noch nicht abgeheilt sind.
Vom 28. bis 30. September 2017 fand in St. Gallen der Dreiländerkongress Wund-D.A.CH. statt. Dieser gemeinsame Kongress wird alle 3 Jahre durch die AWA, (österreichische Gesellschaft für Wundbehandlung), der ICW e.V., (Initiative Chronische Wunden, Deutschland) und der SAfW, (Swiss Association for Woundcare) organisiert und stand unter dem Motto: WISSENschaft SCHAFFT SICHERHEIT Im Workshop „Neues zur Kompressionstherapie“ wurde von Elisabeth Kohler zum Beispiel die Kompressionshilfen vorgestellt, die im Leitfaden „Kompressionstherapie“ des D.A.CH. publiziert wurde.
Themen der Ausgabe:
- Diagnostik und Bedeutung der Polyneuropathie beim Diabetischen Fußsyndrom
- Kritische Extremitätenischämie und Diabetes mellitus im Kontext: Revaskularisation oder Amputation?
Am Abend des 16.9.2017 knisterte die Kölner Luft. Der 2. WUNDSlam hatte es in sich – und mit Nadja Schollmeier eine würdige Siegerin.
Am 16.11.2017 wird der Welttag der Dekubitusprävention, kurz Antidekubitustag, begangen.
Lesen Sie in unserem Newsletter dazu nach, welche Aktionen rund um den Tag veranstaltet werden.
Gerhard Schröder ist Lehrer für Pflegeberufe und ausgewiesener Wundexperte. Er arbeitet seit 30 Jahren als nationaler und internationaler Experte am Thema Dekubitus und hat zahlreiche Studien und Publikationen dazu veröffentlicht. Seinen Übersichtsbeitrag zum Blickpunkt „Druck“ beim diesjährigen Deutschen Wundkongress in stellen wir Ihnen hier kostenlos zum Lesen und Download zur Verfügung.
Lösungsvorschlag zu „Klassifizierung von Dekubitalulzerationen anhand der Fotodokumentation“ aus der Ausgabe 2/2017
Tags: Dekubitus, Pflege
1. Förderprojekt der Initiative Chronische Wunden 2017
2. Drei-Länder-Wundpreis 2017 der Fondation URGO: Internationaler Wissensaustausch – ein Gebot der Zeit

„ Urteile nie über einen Menschen, bevor du nicht über tausend Schritte in seinen Schuhen gegangen bist.“
(Indianische Lebensweisheit)
Respekt und Einfühlungsvermögen verhindern Missverständnisse zwischen Behandlungsteam und Patienten. Veronika Gerber spricht über die zielorientierte Behandlung von Menschen mit chronischen Wunden
Die gesamtgesellschaftliche Wertvorstellung zur körperlichen Intaktheit, Funktionalität und Leistungsfähigkeit stehen in großem Widerspruch zur tatsächlichen Lebensqualität des Brandverletzen, geprägt von weitreichenden Einschränkungen an körperlicher Unversehrtheit, funktionellen Fähigkeiten und sozialer Integrität. – Um so relevanter ist eine spezielle medizinische Nachbehandlung mit Augenmerk auf die psychische Betreuung der Betroffenen.
1 von 2